Archiv:

FEU BMA ( 37/2019 )

Zu einem Fehlalarm wurden wir am 10.9. um 21:32 Uhr zur „Alten Schmiede“ in Vogelsang gerufen. In der Asylbewerberunterkunft hatte beim Kochen ein Rauchmelder die Brandmeldeanlage aktiviert und den Alarm ausgelöst.  Nach Erkunden und Meldung an die Leitstelle, war der Einsatz um 22:00 Uhr beendet.

TH K 00 ( 36/2019 )

Am 03.09. um 13:40 Uhr wurden wir zur K61 Höhe Hegenholz alarmiert. „Baum auf Fahrbahn, Ast kann nicht von Polizei bewegt werden“ so die Info der Leitstelle. Mit Hilfe des Gemeindeschleppers wurde der Ast gezogen, zersägt und von der Fahrbahn entfernt. Für die Besatzung des LF16/12 war der Einsatz um 14:20 Uhr beendet.

Newsletter Nr. 7 vom LFV

Hallo zusammen,

der siebte Newsletter in diesem Jahr vom LFV ist online – viel Spaß ….

Newsletter

TH K ERK X ( 35/2019 )

Am 28.8. wurden wir um 20:12 Uhr zur Reha-Klinik Damp, Haus Passat, alarmiert. „Im 4.OG des Hauses riecht es in einem Zimmer nach Ammoniak“ so die Einsatzinfo auf unseren Meldern. Auf Anfahrt wurde uns die Info von der Haustechnik übermittelt, das es sich um einen defekten Kühlschrank handelt. Nach Eintreffen und Erkunden der Lage wurde die Info bestätigt, der Leitstelle gemeldet und der mitalarmierte LZG konnte die Einsatzfahrt abbrechen. Um 21:10 Uhr war der Einsatz beendet

Gefahrgutübung am Fischlegerstrand

Am 27.8. wurde ein Gefahrguteinsatz am Fischleger-Strand mit der DGzRS Damp und der DLRG Damp geübt. Das Einsatzszenario wurde an Land und zu Wasser von den Rettungsdiensten abgearbeitet. Bei verletzten Personen im Wasser und an Land wurden erste Maßnahmen von der FF Damp und der alarmierten DLRG eingeleitet. Zur Erkundung von zwei auf der Ostsee treibenden 200 Liter-Fässern wurde die „Nimanoa“ der DGzRS Damp über BOS-Funk alarmiert. Zeitgleich wurden angetriebenen Fässer am Strand von CSA-Trägern der FF Damp erkundet und gesichert. Herausforderung war die Kommunikation unter den Rettungskräften, um das auf See leckgeschlagene Fass abzudichten und zu bergen. Hier lag das eigentliche Hauptaugenmerk der Übung auf der Zusammenarbeit  der Rettungskräfte, um die Kameraden der Feuerwehr von Land über das Flachwasser zur „Nimanoa“ zu befördern. Zum Abschluss der Übung wurde eine Ölsperre aus den DLRG-Booten „Walli“ und „Karlchen“ ausgelegt, um den ausgetretenen Stoff einzudämmen und die Mole zu schützen. Nach ca. 1,5 Std. wurde die Übung beendet und die 35 mitwirkenden Kräfte zur Nachbesprechung ins Gerätehaus der FF Damp eingeladen.  

Bilder dazu sind in unserer Galerie zu sehen.
Vielen Dank auch an Hr. D. Steinmetz von der EZ, der uns einige Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Gefahrgut_Fischleger_24